Produktdaten direkt vom Hersteller: AmpereSoft unterstützt ItemDataRetrieval

Ein automatisierter Abruf nach Bedarf statt aufwendiger Vorratsspeicherung: In einer ECLASS Task Force hat AmpereSoft die vereinfachte Bereitstellung von Produktdaten seitens der Hersteller vorangetrieben. Anwender stehen heute vermehrt vor der Herausforderung, dass die bisherigen Methoden zum Datentransfer an den steigenden Anforderungen scheitern. Abhilfe schafft der neue Webservice „ItemDataRetrieval“. 

Seit Jahren engagiert sich AmpereSoft aktiv für die Etablierung des Produktdatenstandards ECLASS Advanced. Mit ihm können Produkte heute so detailliert wie nie zuvor in einem offenen Standard mit herstellerübergreifender Anerkennung beschrieben werden: Nicht nur die physikalischen Angaben, auch die Funktionalitäten eines Produktes bildet der Standard ab. Mittlerweile stellen immer mehr Hersteller ihre Produktdaten in dieser Form bereit, während der Standard stetig weiterentwickelt wird. Diese an sich positive Situation führt aber auch zu neuen Herausforderungen: Die riesigen Datenmengen wie bisher als XML-Dateien im BMEcat Format zu nutzen, ist nicht mehr praktikabel und zeitgemäß.  

Deshalb haben wir uns gemeinsam mit Herstellern und anderen Softwareanbietern in einer ECLASS Task Force zusammengetan, mit dem Ziel, einen Webservice zum gezielten und bedarfsgerechten Abruf von Produktdaten zu etablieren.

ItemDataRetrieval in der Betaphase

Das Projekt trägt den Namen „ItemDataRetrieval“ und befindet sich aktuell in der Betaphase: Einzelne Hersteller sowie ein neutrales Datenportal bieten den Webservice zum Abruf der Daten an, während Softwareanbieter deren Nutzung in entsprechenden Engineering Tools prüfen. Es können nicht nur ECLASS Advanced Daten, sondern auch andere Informationen transportiert werden, wenn sie nach einem Klassifikationsstandard erstellt wurden.

Ingenieure betrachten Windkrafträder und virtuelle Daten
Genau die richtigen Daten zur genau richtigen Zeit

„ItemDataRetrieval“ ermöglicht die direkte Abfrage von Produktdaten beim Hersteller durch jede beliebige Software, wie etwa Engineering Tool, Konfigurator, Netz- oder Temperaturberechnung. Der Webservice basiert auf einer neutralen Spezifikation, die die ECLASS Task Force im schlanken und modernen RESTful Design entworfen hat.

Anwender können nun die Daten genau dann abrufen, wenn sie konkret benötigt werden. Weil sie beim Hersteller jederzeit auf dem neuesten Stand vorliegen, wird so auch die Forderung nach ständig aktualisierten Informationen in Zeiten von Smart Engineering, Smart Manufacturing und Smart Maintenance erfüllt.

Anwendungsbeispiel Wärmeentwicklung im Schaltschrank: Von der Konfiguration bis zur Berechnung

Anhand des folgenden Beispiels sollen die Vorteile aufgezeigt werden, die sich durch die Arbeit der ECLASS Task Force ergeben: Aus dem Zusammenspiel unseres CAE-Systems und der neu geschaffenen Schnittstelle ergibt sich ein Best-Practice-Prozess für die Berechnung der Wärmeentwicklung im Schaltschrank und die entsprechende Klimatisierung: Die Konfiguration der Schaltanlage geschieht wie gehabt mithilfe der dafür entwickelten Configuratoren mit ihren Experte-Regelwerken. Ist die Planung abgeschlossen, kann die Wärmeberechnung mittels TemperatureCalculator direkt aus dem Configurator heraus angestoßen werden.

Statt die dafür benötigen Verlustleistungswerte der verbauten Komponenten wie in der Vergangenheit mühsam zusammenzutragen und händisch übertragen zu müssen, werden diese dank „ItemDataRetrieval“ automatisiert abgerufen. Dadurch ergibt sich nicht nur eine spürbare Beschleunigung des Engineering-Prozesses, sondern auch die Minimierung von Fehlern, die bei der manuellen Übertragung immer wieder vorkommen können.

Ein weiterer Vorteil: Kommt es im Betrieb doch einmal zu einer Störung, können Planer sich darauf verlassen, dass ihre im Rahmen der DIN EN 61439-1 erstellte Dokumentation rechtssicher und vor allem auf dem Stand ist, der zum Zeitpunkt der Konfiguration des Schaltschranks aktuell war. Weil die in die Berechnung einfließenden Daten beim Hersteller jederzeit auf dem neuesten Stand vorliegen und direkt von dort abgerufen werden, ist die gesetzlich geforderte Nachvollziehbarkeit des Datenursprungs erfüllt und dokumentiert.

Testumgebung und Beratung für Interessenten

Für Hersteller, die einen entsprechenden Webservice für die eigenen Produkte anbieten möchten, stellt das ECLASS Office die Dokumentation zur Verfügung. Bei Interesse stehen wir zudem mit einer Test-Umgebung bereit und unterstützen gern als beratender Partner.